Sitemap | Kontakt de | eng | fr

Seite drucken
Copyright 2011

Die virtuelle Bibliothek Corvey

Datenbank der Handschriften

Auf der Internetplattform sind die Corveyer Handschriften der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn/Depositum Dechanei Höxter vollständig erfasst. Die Handschriftenbeschreibungen entstanden im Projekt Handschriftencensus Westfalen, das an der Universitätsbibliothek Münster druchgeführt wurde. An der Universität Paderborn wurden in Zusammenarbeit mit dem UNESCO Kompetenzzentrum von den wichtigsten und kostbarsten Handschriften dieses Corvey-Bestandes digitale Kopien angefertigt, die auf der Internetplattform vollständig verfügbar sind. Online verfügbar sind derzeit sechs Handschriften aus diesem Bestand, darunter das Corveyer Evangeliar und die Hirsauer Konstitutionen, ebenso wie die Abschrift des Corveyer Bibliothekskatalogs von 1803, der sich heute in der Universitätsbibliothek Marburg befindet.

Die Digitalisierung und der Ausbau der Internetplattform sollen kontinuierlich weitergeführt werden und künftig die Corveyer Handschriften, unikale Dokumente, Urkunden und andere Quellen, die für die Erforschung der Bibliothek von Bedeutung sind, institutionenübergreifend in ihrer Gesamtheit erfassen und miteinander digital vernetzen. Vor allem die Handschriften, die weltweit verstreut sind, können real kaum wieder zusammengeführt werden. Jedoch bietet die Internetplattform die mediale Basis für die Rekonstruktion der ehemaligen Bibliothek. Darüber hinaus kann die Corvey-Plattform in umfassende Netzwerke eingebettet und mit weiteren elektronischen Systemen und Metakatalogen verbunden werden.

Datenbank der Drucke

Das größte zusammenhängende Konvolut an Corveyer Buchbeständen mit etwa 2.500 Büchern befindet sich heute als Depositum der Dechanei Höxter in der Erzbischöflichen Akademischen Bibliothek Paderborn. Bei diesem Konvolut handelt es sich um Drucke des 16. bis 18. Jahrhunderts. Seit Förderung des Projektes konnte damit begonnen werden, diese Buchbestände nach heutigen Maßstäben bibliografisch zu erfassen. Bisher wurden im Rahmen des Projektes bereits 850 Drucke aus diesem Bestand nach allgemeingültigen Richtlinien katalogisiert und fachkundig untersucht werden. Zudem werden exemplarspezifische Eigenschaften der Bücher verzeichnet, wie die alten Corveyer Signaturen, Besitzvermerke, physische Besonderheiten der Bücher wie Illustrationen oder Einbände. Damit ist der bereits bearbeitete Corveyer Buchbestand für die Öffentlichkeit nach mehr als zweihundert Jahren wieder recherchierbar und nunmehr für die Benutzung und Einsichtnahme zugänglich.